Mittwoch, 23. Januar 2013

Taree Summer Regatta

100%ige Ausbeute bei Taree Summer Regatta

Nach einigen Tagen ohne Internet jetzt endlich mein Bericht von der Taree Summer Regatta. Kurzum, das Regattajahr 2013 begann für Schnellundleicht sehr erfolgreich, bei der Taree Summer Regatta in Australien gewann ich alle sechs gemeldeten Rennen. Im ersten Rennen, den A Garde Einer, ging es direkt international zur Sache, neben zwei Australiern lag auch der Schwede Dennis Bernhardsson am Start, der die letzetn Jahre für Schweden im leichten Doppelzweier aktiv war. Bei mehr als 40 Grad ließ ich aber nichts anbrennen, und gewann das Rennen souverän mit 23 Sekunden vor Bernhardsson und den beiden Australiern. Auf Grund der heißen Temperaturen wurden viele Rennen verlegt, doch mein zweites Rennen, der Mixed Doppelvierer fand wie geplant statt, gemeinsamm mit Franz Gravenhorst, Heather Hunt, und Rosa Brown gewann ich auch dieses Rennen.
Die Siegreiche Mannschaft im Mixed-Doppelvierer (v.l. Franz Gravenhorst, Heather Hunt, Rosa Brown und ich)
Nach einer ruhigen Nacht in einem wunderbaren Fereinhaus ging es am nächsten Morgen im Männer-Doppelvierer weiter. Gegen eine U23 Mannschaft vom Sydney Rowing Club hatten wir (Franz Gravenhorst, Bede Clarke , Kristian Bondell und ich) nur auf den ersten 750m einige Probleme. Im ersten Rennen nach der Mittagspause hieß es dann "attention ---GO" für den Männer Doppelzweier, mit mir und Franz Gravenhorst. Doch die stark einzuschätzenden Leichtgewichte vom Sydney Rowing Club konnten auch hier dem hohen Grundtempo von uns nichts entgegensetzen. Am Samstag Abend stand dann noch eine Betriebsbesichtigung der Firma Crocker Oars auf dem Programm, die in der Nähe von Taree Ihr Werksgelände, bzw. besser gesagt Ihre Werks-Farm haben, in mitten von Kuhweiden werden dort im Australischen "Busch" Skulls und Riemen produziert. Ab und zu kommt auch mal das Firmeneigene Pferd vorbei und sieht nach dem rechten, ein wunderbarer Platz mitten in der Natur!

Einsteigen mal anders!!!
Am Sonntag morgen dann das nächste Naturschauspiel, vor dem ersten Regattastart hatten nicht die Ruderer die volle Aufmerksamkeit auf dem Wasser, sondern Delphine, die vom 20km entfernten Ozean den Fluß hinauf schwammen um sich Ihr Frühstück zu besorgen. Während der ersten Rennen des Tages schwammen dann  die Delphine durch das Gewirr von Booten wieder zurück, ein toller Anblick! Für mich ging es an dem Morgen im leichten Einer weiter, nach einem sehr schwachen Start musste ich erstmal den großen Rückstand auf den Ruderer vom Summerset College aufholen, bevor dann der nächste souveräne Sieg eingefahren wurde. Zum Abschluß ging es dann nochmal in den Doppelvierer, hier waren sechs Boote am Start, zwei U23 Boote, zwei Leichtgewichtsboote und zwei Doppelvierer ohne Beschränkung. Auch hier versuchten die Leichtgewichte vom Sydney Rowing Club alles um an dem Boot mit mir dran zu bleiben, doch dem Zwischenspurt bei 1000m hatten die vier Jungs von Sydney Rowing nichtsmehr entgegenzusetzen, sodass am Ende auch dieses Rennen mit 15 Sekunden Vorsprung gewonnen werden konnte. Somit endete eine sehr entspannte Regatta auf dem Australischen Land, am Manning River sehr erfolgreich!

1 Kommentar:

Andreas Steinel hat gesagt…

Glückwunsch!

Tolle Geschichte mit den Delfinen!

Schön Grüße nach Down-Under
Andreas