Montag, 2. März 2015

Matthias schafft Triple in Boston

Geschafft! Hammer Nr. 3!
Matthias hat am gestrigen Sonntag zum dritten Mal in Folge die C.R.A.S.H.-B Sprints, die inoffizielle WM im Indoor-Rudern, gewonnen! Wie erhofft konnte er sich gegen seine Gegner in der Altersklasse 30-39 Jahre durchsetzen und am Ende den begehrten Hammer, die traditionelle Trophäe, entgegennehmen.
Wie berichtet, war Matthias erst am Freitag vor dem Rennen aus dem Trainingslager in Sabaudia angereist und diese Konstellation machte die Sache etwas unsicher, denn eine Top-Vorbereitung auf ein Ergometerrennen sieht natürlich anders aus. So waren alle gespannt auf das Rennen zwischen Matthias und seinen 13 Konkurrenten aus teils "exotischen" Ländern wie den Faröer-Inseln oder den Bahamas. Mutrmaßlicher Hauptgegner würde aber der Spanier Damian Alonso sein, der in den vergangenen Jahren schon jeweils Medaillen gewinnen konnte. Matthias Ziel war zuvorderst die Titelverteidigung und so legte er vom Start weg aggressiv los, um einen Puffer zur Konkurrenz zu schaffen und so betrug sein virtueller Vorsprung schon schnell über 10m. Auf der zweiten Hälfte kam dann, wie es fast zu befürchten war, die Müdigkeit von Trainingslager und Reise zu tragen und Matthias fiel es schwer das Tempo auf einer Zielzeit von weniger 6:20min zu halten. Die Gegner hatten aber zu diesem Zeitpunkt schon über 20m Rückstand, so dass Matthias in der Ergebnisliste wieder einen stolzen Vorsprung von 6,5sec auf Alonso hatte. Das Rennen war aber ein hartes Stück Arbeit und mehr als eine Zeit von 6:19,5min war unter diesen Umständen nicht drin. Die Ergebnisliste ist HIER verlinkt, die Wiederholung des virtuellen Rennens HIER.
Unterwegs im Rennen...
Auch wenn die Reise nach Boston einen Tag kürzer war als in den letzten Jahren, so war es wieder eine gute Zeit in einer tollen Stadt. Dies zumal nicht nur Matthias selbst, sondern das gesamte deutsche Concept2-Team erfolgreich war, allen voran Matthias' Trainingspartner Johannes Marx, der einen zweiten Hammer nach Saarbrücken entführen konnte! Ebenfalls lobenswert der Kampf von Matthias' Arbeitskollegen Dominik Straub, der in seinem ersten Rennen seine persönliche Bestmarke angriff und nur knapp verfehlte. Alles in allem also auch eine gelunge Aktion der Ergometerruderer von der DHfPG/BSA-Akademie! Impressionen von der Reise gibt es in der Photogallerie von Concept2-Deutschland, hier der LINK.

Dienstag, 24. Februar 2015

Internationale Wassersporttage in Sabaudia

Einiges los auf dem Lago
Unser Trainingslager in Sabaudia ist nun schon wieder zu mehr als der Hälfte vergangen und in ein paar Tagen geht es schon wieder nach Deutschland zurück. Dringend Zeit sich mal zu melden!
Hier läuft soweit alles routiniert und nach Plan (von daher gab es bislang auch keinen Grund für neue Posts). Wir haben bislang vorwiegend Vierer gefahren und haben mit beiden Hälften des letztjährigen WM-Vierers sehr ordentliche Einheiten absolviert. Das hat auf alle Fälle Mut gemacht, dass wir wieder Gefühl für's Vierer fahren entwickeln und am Ende ein konkurrenzfähiger deutscher Vierer in die internationale Regattasaison gehen könnte. Der Zweier hat etwas hinter dem Vierer zurück gestanden, hier wird in den kommenden Tagen und Wochen im Heimtraining mit unserem Trainer Robert Sens wieder verstärkt gearbeitet.
Meerblick und Strand gibt's inklusive
Die Bedingungen in Sabaudia sind soweit ok. Das altbekannte Hotel "Oasi di Kufra" am Meer ist zum wiederholten Male unsere Unterkunft und auf dem Wasser konnten wir bislang auch fast alles abspulen, was Bundestrainer Karsten Timm geplant hatte. Einige Wetterkapriolen, hauptsächlich in Form von Regen, nerven zwar, dies aber deutlich weniger, als die Horden von Trainermotorbooten auf dem See. Denn Sabaudia ist in der Zwischenzeit ein ziemlich beliebtes Winterquartier und so trainier(t)en neben uns und den Italienern hier noch Österreicher, Schweizer, Serben, Tschechen, ein Brasilianer, Ukrainer, Schweden. Also ziemlich viel los hier!
Ja, das wäre es denn eigentlich schon mit einer kurzen Nachricht aus Sabaudia. Das Trainingslager hier geht noch bis zum kommenden Samstag. Am Freitag wird sich allerdings Matthias schon auf den Weg machen: es geht nach Boston zu den C.R.A.S.H.-B Sprints, der inoffiziellen Ergometer-WM, wo Matthias das Triple bei den 30-39jährigen Leichtgewichten anstrebt. Die Vorbereitung dazu ist natürlich nicht so spezifisch wie in den vergangenen Jahren und die Anreise einen Tag näher am Rennen als in den vergangenen beiden Jahren. Aber Matthias' Form ist gut und so hofft er, dass er am kommenden Sonntag eine ordentliche Leistung in der Agganis-Arena abliefern wird! Hier der Link zur Veranstaltungswebsite: www.crash-b.org. In den vergangenen Jahren gab es auch immer einen Live-Stream unter: www.concept2.com.

Mittwoch, 11. Februar 2015

Rückblick auf Kettwig - Ausblick auf Sabaudia

Vorlauf in Kettwig (Photo: H. Bartram)
Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) hat zum Indoor-Cup in Kettwig einen rund 20minütigen Bericht produziert, der die Besonderheiten und Tücken des Indoor-Ruderns und seine Verbindung zum "richtigen" Rudern auf dem Wasser sehr schön beschreibt (dazu gab's auch eine Meldung bei Event-Sponsor DHfPG/BSA-Akademie). Zwischendrin geht es in dem WDR-Bericht auch um zwei ältere Ruderer, die  noch einmal den Traum von Olympia leben... Ja, richtig geraten, es geht um uns (wobei wir in dem Beitrag noch älter gemacht werden, als wir sind)! Und von daher wollen wir Euch/Ihnen den Bericht nicht unterschlagen, sondern ihn hier als Beispiel für die gelungene Präsentation der Sportart Rudern empfehlen! Wen's interessiert, hier ist der Link (um uns geht's ca. ab Minute 9): 


Blick auf den Lago di Sabaudia
Tja, aber das war nun alles am vorletzten Wochenende, der Blick geht jetzt voraus und der Blick geht nach Süden: nach Sabaudida. Die Musterstadt der 1930er Jahre am Tyrrhenischen Meer könnte zwar mal nen frischen Anstrich gebrauchen, aber ihren Status als Frühjahrs-Revier des Deutschen Ruderverbandes wird sie wohl für immer behalten. So werden auch wir mit den Leichtgewichts-Riemern und -Skullern des DRV die kommenden beiden Wochen dort verbringen. Nach dem Trainingslager in Amposta das zweite Nationalmannschaftstrainingslager der Saison. Hier wird sicher, in Vorbereitung auf aie anstehenden Selektionsrennen im Zweier, dieser Bootsklasse mehr Beachtung geschenkt, aber der Vierer, die eigentliche Zielbootsklasse für die Olympiaqualifikation im Sommer, wird hoffentlich nicht aus den Augen gelassen. Schauen wir mal... Wir werden auf jeden Fall alle Leser auf dem Laufenden halten, wie es uns auf dem Lago di Sabaudia ergeht!

Montag, 2. Februar 2015

Jost Dritter in Kettwig - Matthias in Indoor-Serie auf Rang 7

Am Wochenende fand der Indoor-Cup in Kettwig statt, die abschließende Station der "Deutschen Indoor-Serie powered by Concept 2" in deren Rahmen die deutschen Meister ermittelt werden. Wir Leichtgewichts-Riemen-Ruderer waren vom Bundestrainer zu einem Start zur Formüberprüfung nach dem Trainingslager verpflichtet worden. Dieses Trainingslager hing uns aber noch in den Knochen und auch manch anderem, so dass einige der Kaderruderer fehlten. Aber gut, wir gingen die Herausforderung an! Die war besonders groß, denn in Kettwig ist es so, dass man sich durchaus das zweifelhafte Vergnügen von zwei Ergo-Rennen an einem Tag erarbeiten kann: wenn man es im Vorlauf unter die Top-10 schafft, erhält man zur Belohnung noch einen weiteren wilden Ritt über die simulierten 2000m...
Das Finale in Kettwig (Bild: Concept2)
Aber der Reihe nach, um 12:00Uhr stand erst einmal der Vorlauf an und hier waren gleich die verbliebenen Kaderruderer in einem Lauf gesetzt worden. Trotz etwas fehlender Frische gingen wir beide, unterstützt von Trainer Robert Sens, das Rennen offensiv an. Matthias hielt sich auch lange unter den Top-3, bis auf den dritten 500m der Mann mit dem Hammer kam. Letztschulssendlich biss er sich aber durch und konnte auf den letzten 500m noch einmal eine Schippe drauflegen und eine 6:15,4min einfahren. Damit belegte er im Vorlauf Rang 5, Jost kam rund zwei Sekunden später ins Ziel: 6:17,6min und Platz 7 (LINK zur Ergebnisliste). Damit war uns beiden die Finalteilnahme sicher, allerdings mussten wir auch konstatieren, dass die Frische ganz schön fehlte und das Rennen bei beiden ein ziemlich zähes Geschäft war. Naja, was will man machen? Das einzig tröstende war, dass auch keiner der Gegner Bäume ausriss. Von ein, zwei Ausnahmen abgesehen, waren die Zeiten durchweg weniger gut als im letzten Jahr.
Matthias in Aktion (Bild: Concept2)
16:20Uhr dann der große Showdown, die Top-10 der Vorläufe noch einmal oben auf der Bühne in Kettwig. Und hier gelang es Jost dann, sich gegen die Müdigkeit zu stemmen und nach der "Vorbelastung" des Vorlaufs seinen Rhythmus wiederzufinden und den beiden Favoriten Lukas Schäfer (Marburg) und Lars Wichert (Hamburg) einen Fight zu liefern! Auch wenn er am Ende von beiden geschlagen wurde, so war die 6:15,9min ein starker Fingerzeig und Jost der einzige, der sich von Vorlauf zu Finale steigern konnte (LINK zur Ergebnisliste)! Am Ende bedeutete die Zeit vom Finale dann Platz 9 in der Gesamtrangliste dieses Winters. Matthias dagegen erwischte im Finale einen Lauf zum davonlaufen, ein paar gastrointestinale Probleme vermiesten ihm den Nachmittag und Leichtgewichts-Legende Ingo Euler an seiner Seite konnte nicht mehr tun, als ihn noch unter die 6:20min-Marke zu schreien: 6:19,9min und Platz 7 das Ergebnis. Für Matthias hieß es also, sich an der 6:15,4min des Vorlaufs aufzurichten und diese brachte ihm immerhin Rang 7 in der Deutschen Rangliste ein (LINK zur Rangliste).
Nach Kettwig gilt es nun, sich von den Rennen dort zu erholen, gesund durch das Schmuddelwetter zu kommen und dann fit in das nächste Verbands-Trainingslager in Sabaudia zu starten (ab 13. Februar). Für Matthias gibt es dann am 01. März die Chance die Scharte von Kettwig auszuwetzen, wenn das Projekt Titelverteidigung bei den World-Indoor-Championships im Boston ansteht. Beide müssen wir dann Ende März, wie alle Kaderruderer des DRV, in Leipzig wieder auf die Ergometer.