Samstag, 31. Dezember 2016

2016 adieu - auf ein gutes neues 2017!


Liebe Freunde, das Jahr 2016 geht in den Endspurt und ebenso gehen wir in die letzten Tage dieses besonderen Jahres. Einerseits brachte 2016 gleich zu Beginn das Ende unserer Olympia-Hoffnungen. Andererseits haben wir in diesem Jahr aber auch erfahren, dass es viele Menschen gibt, die uns nicht nur wegen irgendwelcher Medaillen schätzen. So haben wir neue Freundschaften geschlossen und uns neue Wege durch's Leben gebahnt. Der Sport bleibt zwar zentral (und wird es hoffentlich immer bleiben), aber nun sehen wir ihn aus anderer Perspektive: Jost als Trainer und Matthias als fröhlicher Hobbysportler. Zumal, das sei erlaubt, wenn man sich die aktuelle Lage des deutschen Sports anschaut, haben wir wohl einen ganz guten Zeitpunkt gefunden, um uns aus der aktiven Laufbahn zu verabschieden. Vielleicht wird man nun als Trainer und/oder Funktionär den ein oder anderen positiven Impuls setzen können und junge Menschen für Sport von Herzen begeistern können, statt einen sich selbst verwaltenden Zirkus der Eitelkeiten mit anzutreiben...
Aber schauen wir voraus, 2017 wird insbesondere für Jost noch mehr neue Herausforderungen bringen, die er hoffentlich erfolgreich bewältigt. Matthias dagegen wird nach etwas "Schonzeit" in 2017 seine berufliche Tätigkeit aufstocken und auch hier sicher neue Erfahrungen machen.
Sowohl im Rückblick auf's alte, wie im Ausblick auf's neue Jahr möchten wir uns bei allen Freunden, Unterstützern und Wegbegleitern bedanken! Und dann wünschen wir natürlich allen Freunden, Familienangehörigen, Unterstützern und Fans ein gutes neues Jahr 2017!

Donnerstag, 3. November 2016

Radl-Rückblick 2016

Liebe Freunde, da gerade Zwangs-Sport-Pause ist (Rekonvaleszenz nach der Entfernung des Nagels vom 2013er Beinbruch) hier nun ein kurzer Rückblick, was bei Matthias in diesem Jahr so los war, nachdem er keinen Platz im Olympia-Vierer besetzen konnte und sich aus der Ruderei zurückzog. Wie schon öfter im Verlauf des Jahres geschildert, ging's nicht ohne das ein oder andere Rennen zu bestreiten. Dies allerdings, sieht man von der Heim-Regatta in Bernkastel ab, vorwiegend auf zwei Rädern und im Gelände. Das bot sich an, war doch die Radfahrerei immer eine beliebte Ausgleichssportart bei Matthias und da er einige Bekannte in der munteren Saarbrücker MTB-Szene hat und im Umkreis einige schicke Rennen stattfinden, konnte dort die eigentlich für den Formaufbau Richtung Olympia eingeplante Energie losgelassen werden.
Das Rennprogramm war eine Mischung aus lokalen XC-Rennen und MTB-Marathons, wobei die Marathons Matthias mehr entgegen kamen. Die Spritzigkeit für XC-Antritte hat man als Ruderer halt nicht gelernt... Nichtsdestotrotz machte verschiedene XC-Rennen der lokalen Serien Bulls-Cup (Büchel), Eifel-Mosel-Cup (Fell, Neef, Serrig) und der MTB-Liga Saar-Pfalz (Bundenthal, Orscholz [Marathon], Hirzweiler, Schmelz) einen Großteil der Starts aus. Die Marathons in Esch [6h Rennen], Emmelshausen, Erbeskopf, Orscholz und Neustadt/W. liefen im Großen und Ganzen ok (und vor allem stabil ohne Einbrüche), auch wenn Matthias hier im Rahmen der "MTB-Challenge", wie auch bei den XC-Rennserien, am Ende zu viele Wertungsläufe fehlten, um weiter vorne in der Serie zu landen. Dies lag vor allem an den Defekten in Rhens und St. Ingbert (der Defekt am Erbeskopf führte zum Glück nicht zur Aufgabe) und an einer kleinen Motivations- und Materialkrise im "Grusel-Frühjahr".
Am wichtigsten aber war, dass alle Rennen heil und an einem Stück beendet werden konnten und dass auch insgesamt in diesem Jahr Stürze zu keinen größeren Schäden führten. Die aktuelle OP zur (hoffentlich) letzten Bereinigung der Schäden von 2013 hat auch einmal mehr gezeigt, dass man sowas echt nicht haben muss. Zu betonen ist für die Ausfahrten und Rennen auf dem Rad, dass's mal echt Spaß gemacht hat und es nach Jahren des Leistungsdrucks im Rudern schlichtweg ein Vergnügen war, "einfach mal so" Sport zu treiben und Rennflair zu genießen, ohne in einem System zu stecken, von dem  man über weite Strecken den Eindruck hat, dass es seinen Hauptakteuren die Freude am Sport nehmen will! An dieser Stelle auch Dank an die vielen verschiedenen Begleiter bei vielen tollen Ausfahrten, war super!
Bleibt die Frage, wie geht's weiter? Das Ganze hat schon mächtig Laune gemacht und es wäre eigentlich schade, die Reste einer nach alle den Trainingsjahren doch brauchbaren Fitness verkommen zu lassen. Von daher mal schauen, ob man das Ganze im kommenden Jahr etwas strukturierter angeht und versucht noch am ein oder anderen Defizit zu arbeiten, ohne sich aber den Spaß an der Sache zu nehmen. Andererseits will Matthias aber auch versuchen, in den kommenden Jahren dem Sport etwas zurückzugeben und sich ehrenamtlich einzubringen.

Dienstag, 27. September 2016

Mal wieder Ruderregatta: Siege bei Traum-Event in der Heimat

Am vergangenen Samstag fand bei traumhaften Bedingungen die 67. Langstrecke "Um den grünen Moselpokal" in Bernkastel an der Mosel statt. Für uns wie immer eine ganz besondere Regatta, haben wir doch bei der mitausrichtenden RG Zeltingen das Rudern erlernt. Um so mehr war es eine große Freude, bei strahlendem Sonnenschein wieder viele Freunde und Bekannte zu treffen und die große Ruderfamilie feiern zu sehen!
Jost auf Schlag im Männer-Vierer
(Bild: H. Teusch)
Neben allerlei Aufgaben im Rahmen der Organisation ließen wir uns es bei dieser Gelegenheit natürlich nicht nehmen, trotz reduziertem Training noch einmal selbst ins Boot zu steigen und Rennen zu bestreiten. Zunächst stieg Jost mit Max Bierwirth, Timo Piontek und Moritz Moos ins Renngeschäft ein. In einem stark besetzten Vierer-ohne Rennen konnte sich Josts Crew schlussendlich durchsetzen und vor der Renngemeinschaft aus Ulm/ Bingen den Sieg errudern. Matthias zog kurz darauf nach:
Matthias auf Siegkurs im Einer
(Bild: H. Teusch)
im Männer-Einer konnte er einen deutlichen Vorsprung vor seinen
Gegnern herausrudern. Matthias war es dann auch, der den Abschluss der Regatta bildete. Als letztes Boot der Veranstaltung versuchte er im Männer-Achter mit der Renngemeinschaft Leverkusen/ Köln/ Ulm/ Bingen mit seinen Kameraden alles, um die Favoriten vom Bundesstützpunkt Dortmund ins Wanken zu bringen. Leider jedoch vergeblich. Platz 1 und damit auch die Siegprämie der Kellerei Peter Mertes ging nach Dortmund, Platz zwei an einen Achter mit Josts Viererkameraden und knapp dahinter dann Matthias mit seinen Mitstreitern. Jost hatte derweil an Land genug zu tun, hatte er doch die halbe Koblenzer Rhenania aufgeboten, um den Vereinspreis der Sparkasse Eifel-Mosel-Hunsrück zu gewinnen. Am Ende hier aber, bedingt durch einige Krankheitsfälle, Rang drei. Für Jost sicher ein weiterer Grund im nächsten Jahr wieder in heimische Gefilde zu kommen!
Der Heckvierer von Matthias' Achter
kurz vor dem Ziel (Bild: H. Teusch)
Nach Abschluss der Rennen, dann die traditionelle Siegerehrung im Festzelt und die "After Row-Party", die auch in diesem Jahr wieder bestens besucht war und in vielen Berichten über die Regatta fast schon gleichberechtigt neben den Rennen erwähnt wird.
Es war wieder ein großes Ruderfest an der Mosel, auch von unserer Seite ein großer Dank an die Helfer von RG Zeltingen und Bernkasteler RV, Feuerwehr, Rotem Kreuz die zusammen mit den Sponsoren der Regatta (Weinkellerei Peter Mertes, Sparkasse Eifel-Mosel-Hundrück, Filippi Deutschland, Physiotherapie Wolfgang Schmitz) ein großartiges Event auf die Beine gestellt haben!

Mehr Infos, Photos und Ergebnisse gibt es unter regatta-gruener-moselpokal.de oder bei facebook unter facebook.com/gruenerMoselpokal. Hier auch noch zwei Artikel aus dem Trierischen Volksfreund zur Regatta: Link zu Artikel 1, Link zu Artikel 2.

Mittwoch, 21. September 2016

800 Starter von 110 Vereinen in 242 Booten aus 6 Nationen - Noch drei Tage bis zum großen Ruderfest auf der Mosel!

800 Starter von 110 Vereinen in 242 Booten aus 6 Nationen, das ist ein Wort! Vor einer Woche war der Meldeschluss zur Langstreckenregatta "Um den grünen Moselpokal" und wir sind, ebenso wie das Organisationsteam unseres Heimatvereins, froh, dass sich in drei Tagen eine starkes Starterfeld auf der Mosel in Bernkastel-Kues einfinden wird! Am kommenden Samstag wird es auf der 4000m Strecke auf der Mosel von 11 bis 17 Uhr nonstop Rennen zu sehen geben und wir hoffen, dass sich viele Zuschauer einfinden und die Aktiven anfeuern!
Die Wettervorhersage sieht top aus und so hoffem wir, dass wir mit den anderen Startern bei unserem Heimspiel noch einmal Rennen rudern genießen können! Nach Stand der Dinge werden wir beide am Start sein, Jost um 13:20 Uhr im Männer-Vierer gemeinsam mit Studenten-Weltmeister Timo Piontek sowie Max Bierwirth (beide Koblenz) und Studenten-WM-Medaillengewinner Maximilian Fränkel (Offenbach). Matthias wird sich um 14:51 Uhr auf die Strecke machen und wohl eines seiner letzten Rennen im Männer-Einer bestreiten. Am späten Nachmittag ist Matthias dann noch in einer buntgemischten Renngemeinschaft gemeldet, die im Männer-Achter um den Kampf um die Prämie der Weinkellerei Peter Mertes eingreifen will. Bei diesem traditionellen Abschluss der Regatta treten sechs Männer-Achter gegeneinander an, favorisiert ist hier sicher das Boot vom Bundesstützpunkt Dortmund, aber Matthias & Co. sowie die anderen Crews werden sich nicht kampflos geschlagen geben!
Insgesamt bietet die Regatta in vielen Rennen Rudersport vom Feinsten, in der Meldeliste finden sich (neben vielen anderen!) so illustre Namen wie Rio-Starter Moritz Moos, die 2015er Weltmeisterinnen Kathrin Thoma und Lena Müller, der 2014er Weltmeister Stefan Wallat, die WM-Teilnehmerinnen 2016 Luisa Werner, Lea Kühne, Helena Schäfer, Lena Reuß, Sophia Krause, Frederike Reißig, Frauke Hacker, Lisa Sokolkova, Larina Hillemann. Ebenso bei der WM 2016 am Start war Julian Schneider und der Großteil der besagten Crew vom Bundesstützpunkt Dortmund. Diese Crew wird angeführt von den beiden Treis-Kardener Top-Leuten Alex Dietrich und Jonas Wiesen die ihren Trainingskollegen sicher auch die Schönheit des Moseltals nahebringen wollen
Das Meldeergebnis ist HIER verlinkt und mehr Informationen gibt es unter regatta-gruener-moselpokal.de oder bei facebook unter facebook.com/gruenerMoselpokal. Wir hoffen, dass wir viele Freunde und Bekannte am Moselufer begrüßen können und wünschen allen Startern eine gute Regatta!