Freitag, 17. April 2015

Halbfinale bei Kleinbootmeisterschaft gesichert

Die Deutschen Kleinbootmeisterschaften in Brandenburg haben begonnen und wir mussten heute Nachmittag auf dem Beetzsee zum Vorlauf antreten. Witzigerweise sah dieses Rennen eine Neuaflage des Rennens in Gent: wir wieder gegen Mertens/ Barr (Mainz/ München) gegen Lenzen/ Cetkovic (Köln/ Leverkusen). Dazu die Boote aus Münster und Ulm.
Wie zu erwarten waren wieder Barr/ Mertens die härtesten Gegner. Unser Start gelang besser als in Gent und wir lagen nur knapp hinter unseren Trainingskollegen und konnten uns bald von den anderen Booten lösen. Denn die beiden ersten Plätze waren die angestrebte Beute: sie bedeuteten den direkten Einzug ins Halbfinale um den Finaleinzug am Samstagnachmittag. Fast gemeinsam mit Barr/ Mertens ging's über die 1000m-Marke und ab da konnten sich die beiden vorentscheidend in Front schieben, während wir etwas mehr mit den Wellen statt unseren Gegenern kämpfen mussten. So hatten nach dreivierteln der Strecke Barr/ Mertens die Nase vorne und wir fuhren nur noch "auf Halten" gegenüber den nachfolgenden Booten. Im Ziel dann Platz zwei mit 3,82sec Rückstand, aber rund 2sec Vorsprung auf die Mannschaft aus Münster auf Rang drei (LINK zum Ergebnis).
Das Ergebnis und das Rennen heute waren ein wichtiger Schritt und ordentlicher Einstieg in die Kleinbootmeisterschaften. Morgen Nachmittag wird dann das Halbfinale um 16:50 Uhr oder 16:55 Uhr unser nächstes Rennen sein. Hier gibt es noch keine Setzung, aber eines ist klar: hier werden wir über die gesamten 2000m voll durchziehen müssen, um den Einzug ins Finale zu sichern. Denn das Feld stellt sich als ziemlich eng dar: alle acht direkt qualifizierten Boote trennten heute nur rund 3,5sec! Also, wir haben eine ordentliche Aufgabe! Fans & Freunde können die Rennen live verfolgen (LINK zu den Live-Ergebnissen) und sich unter www.havel-regatta-verein.de weiter informieren.

Dienstag, 14. April 2015

Flämische Meister!

Am vergangen Wochenende hat ja, wie angekündigt, die Genter Frühregatta bzw. die flämische Meisterschaft stattgefunden. Für uns ging es in der Hauptsache darum, in den "Rennmodus" zu finden und für die Deutsche Kleinbootmeisterschaft in Brandenburg am kommenden Wochenende in Schwung zu kommen.
Gemessen an diesen Vorgaben, war das Wochenende in Gent denn auch recht erfolgreich. Wir sind Samstag wie Sonntag zwei ordentliche Rennen gefahren, in denen wir einiges getestet haben, uns langsam vorangetastet haben und aus denen wir einige gute Schlüsse ziehen konnten. 
Wie schon im Vorbericht vermutet, hatten wir die härteste Konkurrenz selbst mitgebracht: Simon Barr und Claas Mertens trainieren mit uns in Mainz und gemeinsam mit diesem Zweier dominierten wir die Regatta in Gent mit großem Abstand. Dieser Zweier war es auch, der das Rennen am Samstag gewinnen konnte. Rund zwei Sekunden fuhren die beiden an Vorsprung heraus (LINK zum Ergebnis), während wir zwar gut, entspannt und sauber über die Strecke kamen (gut!), aber noch zu sehr im Langstreckentempo von Leipzig waren (nicht gut!). Von daher musste am Sonntag im Finale zur flämischen Meisterschaft ein weiterer Schritt getan werden und den taten wir: mit etwas mehr Power und Angriffslust ging es über die Strecke und trotz eines schlechten Starts konnten wir am Ende den anderen Zweier knapp in die Knie zwingen: 0,22sec Vorsprung für uns (LINK zum Ergebnis)! Hier also der geplante nächste Schritt. Aber auch das sollte noch nicht das Ende der Fahnenstange sein. Wir sind nun wieder zurück auf der 2000m-Strecke und das war das Hauptaugenmerk der Regatta in Flanderrn. Denn, so schön jeder einzelne Sieg ist, Gent war nur Zwischenstation: am Freitag geht der Vorlauf der Deutschen Kleinbootmeisterschaft über die Bühne und ab dann gilt's! Die Kleinbootmeisterschaft ist die zentrale Qualifikationsregatta und hier werdens ich entscheidend die Weichen bezüglich des weiteren Saisonverlaufs stellen!
Das Meldeergebnis für Brandenburg (LINK) barg soweit einmal keine Überraschungen, 21 Boote haben gemeldet (also so wie die letzten Jahre in etwa auch) und alle Favoriten sind am Start: sowohl die beiden Zweier die im letzten Jahr den Vierer bildeteten, wie die Weltmeister im Achter. Es wird also hoch hergehen auf dem Beetzsee! Weitere Infos dazu im Laufe der Woche, ebenso Infos auf der Website des Regattaveranstalters: www.havel-regatta-verein.de.

Donnerstag, 9. April 2015

Angekommen in Gent - Brandenburg am Horizont

Die Watersportbaan am Morgen
Nachdem in der vergangenen Woche ja der Frühling gleich in den Herbst übergehen wollte und der Rhein in Mainz unser dortiges Trainingsrevier überspült hat, sind wir nun schon nach Gent zur Regatta angereist, um auf der Watersportbaan zu trainieren. Das klappt soweit auch sehr ordentlich und glücklicherweise ist auch der Frühling zurückgekehrt. Neben unserer Trainingsgruppe haben aber auch schon dutzende britische Schulen und Vereine den Weg nach Gent gefunden, so dass das Training technisch anspruchsvoll ist, denn auf der schmalen Watersportbaan läuft schnell einmal eine ordentliche Welle auf. Es ist jedoch immer wieder spannend den völlig anderen Ansatz des britischen Ruderns zu sehen: ganze Heerscharen von Schülern werden hier an den Rudersport herangeführt und jeder darf sich einmal am Regatta rudern probieren. Aber gut, zurück zu uns: wir sind soweit gut in Schuss und werden an beiden Regattatagen jeweils im Lgw.-Männer-Zweier an den Start gehen, um für die (vor-)entscheidenden Rennen der nationalen Ausscheidung in Brandenburg am übernächsten Wochenende zu trainieren. Top-Gegner aus dem eigenen Stall haben wir auch mitgebracht Claas Mertens / Simon Barr (Mainz/ München) werden sicher der härteste Gegner. Dazu kommen noch weitere Boote aus Deutschland, Belgien und Frankreich so dass sich am Samstag neun und am Sonntag sechs Boote dem Starter stellen werden. Für Samstag gibt's HIER schon die Setzung, für Sonntag HIER das Meldeergebnis. Ergebnisse gibt's dann auf der Website der Regatta unter www.gentsers.be.
Gleichzeitig ist nun aber auch das Meldeergebnis der Deutschen Kleinbootmeisterschaften in Brandenburg veröffentlicht. Dieses steht HIER zum download bereit. Die Website der Veranstaltung ist www.havel-regatta-verein.de. Aber das nur kurz, nun erstmal die Rennen auf der Watersportbaan rocken! Auf geht's!

Mittwoch, 1. April 2015

Ostern in der Leichtgewichtsküche!

Wachtelei (li.) im Vergleich zu
Hühner- und Entenei
Liebe Freunde, wir werden ja öfter von Euch gefragt, wie's denn so in der Leichtgewichtsküche zugeht und Matthias hat ja auch schon als Gastdozent in Sachen Gewichtsmanagement beim ISPM der Universität des Saarlandes in Saarbrücken referiert. Anlässlich der Ostertage hier ein Einblick in unsere kulinarischen Ostervorbereitungen:
Denn das ist ja alles nicht so einfach, weil ja die großen Osterfestmähler mit unserem Gewichtslimit von 70kg bei den kommenden Regatten in Gent und Brandenburg kollidieren. Aber zum Glück haben wir da über die Jahre eine Lösung ausgetüftelt, die wir hier nun präsentieren wollen: Wachteleier! Diese kleinen Wunderwerke der Natur haben alles an Bord, was man sich als Leichtgewichtsruderer zu Ostern wünschen kann!

Erstens: Top-Inhaltsstoffe! Schon 1973 lobten Bacon, Brown & Musser das Wachtelei für seine geringe Dichte an Lipoproteinen.

Osterdelikatesse deluxe!
Zweitens: Geringes Gewicht! Man kann mit dem Wachtelei an sich alles machen, was man mit einem Hühnerosterei machen kann, aber bei einem Gewicht von nur 10-12 Gramm fallen diese Dinger auf der Waage im wahrsten Sinn des Wortes nicht ins Gewicht!

Drittens: die Naturmusterung schont nicht nur Umwelt und Geldbeutel (weil man ja nicht färben muss), sondern die perfekte Tarnung der Eier sorgt im heimischen Garten dafür, dass man auch die ein oder andere Extrarunde bei der Eiersuche läuft und wir wissen ja: jeder Gang macht schlank!

ABER! Achtung! Trotz aller beschriebenen Vorteile, das Kochen der Eier ist nicht ohne! Hier muss man schauen, dass man das richtige Gefühl zum Einsatz bringt (wobei wir auch wieder irgendwie beim Rudern wären...), dieses kleine Lehrvideo liefert weitere wichtige Erläuterungen:
 

Dass nach unserer Leichtgewichts-Karriere durchaus auch mal Straußeneier ins Osternest kommen, wollen und können wir an dieser Stelle aber natürlich nicht ausschließen...

Hier für alle die das Thema gepackt hat ein kurzer Überblick über die relevante Fachliteratur:

  • Bacon, W. L., Brown, K. I. & Musser, M. A. (1973). Low density lipoproteins of chicken, turkey and quail egg yolk. Poultry science, 52 (5), 1741–1744.
  • Cook, C. M. & Haub, M. D. (2007). Low-carbohydrate diets and performance. Curr Sports Med Rep, 6 (4), 225–229.
  • Doi, T., Matsuo, T., Sugawara, M., Matsumoto, K., Minehira, K., Hamada, K. et al. (2001). New approach for weight reduction by a combination of diet, light resistance exercise and the timing of ingesting a protein supplement. Asia Pac J Clin Nutr, 10 (3), 226–232.
  • Larson-Meyer, D. E., Redman, L., Heilbronn, L. K., Martin, C. K. & Ravussin, E. (2010). Caloric restriction with or without exercise: the fitness versus fatness debate. Medicine and science in sports and exercise, 42 (1), 152–159.
  • Manninen, A. H. (2004). Is a calorie really a calorie? Metabolic advantage of low-carbohydrate diets. Journal of the International Society of Sports Nutrition, 1 (2), 21–26.
  • Manore, M. M. (2013). Weight management in the performance athlete. Nestle Nutrition Institute workshop series, 75, 123–133.
  • Paoli, A., Marcolin, G., Zonin, F., Neri, M., Sivieri, A. & Pacelli, Q. F. (2011). Exercising fasting or fed to enhance fat loss? Influence of food intake on respiratory ratio and excess postexercise oxygen consumption after a bout of endurance training. International journal of sport nutrition and exercise metabolism, 21 (1), 48–54.
  • Phillips, S. M. (2006). Dietary protein for athletes: from requirements to metabolic advantage. Appl Physiol Nutr Metab, 31 (6), 647–654.
  • Pol, K., Christensen, R., Bartels, E. M., Raben, A., Tetens, I. & Kristensen, M. (2013). Whole grain and body weight changes in apparently healthy adults: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled studies. The American journal of clinical nutrition, 98 (4), 872–884.
  • Rankin, J. W. (2002). Weight loss and gain in athletes. Curr Sports Med Rep, 1 (4), 208–213.
  • Reljic, D., Jost, J., Dickau, K., Kinscherf, R., Bonaterra, G. & Friedmann-Bette, B. (2015). Effects of pre-competitional rapid weight loss on nutrition, vitamin status and oxidative stress in elite boxers. Journal of sports sciences, 33 (5), 437–448.
  • Tokusoglu, O. (2006). The quality properties and saturated and unsaturated fatty acid profiles of quail egg: the alterations of fatty acids with process effects. International journal of food sciences and nutrition, 57 (7-8), 537–545.
  • Vatansever-Ozen, S., Tiryaki-Sonmez, G., Bugdayci, G. & Ozen, G. (2011). The effects of exercise on food intake and hunger: relationship with acylated ghrelin and leptin. Journal of sports science & medicine, 10 (2), 283–291.