Montag, 14. April 2014

2 mal Platz 3 für Jost bei der 37ste Grote Internationale Voorjaarsregatta

Zielbereich am Freitag Nachmittag
Wir sind wohlbehalten aus Gent zurückgekehrt und haben dort in Vorbereitung auf die Kleinbootmeisterschaft die ersten 2000m-Rennen der Saison gefahren. Die Watersportbaan in Gent bot dafür eine gute, wenn auch schwierige Bühne. Wechselnde Winde und die Beschaffenheit der Anlage an sich sorgten für sehr unruhiges Wasser, so dass man gleich komplett gefordert war. Aber genau das wollten wir ja üben! Wir hatten jeweil im Leichtgewichts- wie "schweren" Einer gemeldet, Problem an der Angelegenheit: beide Rennen lagen nur rund 40min auseinander. Also ein wirklicher Test für's Stehvermögen, was aber im Hinblick auf die verschiedenenen Rennen die in Köln zu absolvieren sind kein Nachteil sein sollte!
Zunächst ging es aber am Samstag erst einmal gar nicht auf's Wasser: Nebel sorgt für eine Verzögerung der Regatta von zweieinhalb Stunden! Also war Warten angesagt... Als es dann aber endlich los ging zeigten wir uns beide hellwach und konnten alle unsere vier Rennen des Samstages gewinnen! Nach dem Modus der Regatta in Gent gibt es immer eine Gesamtergebnisliste nach Zeiten, hier dann am Ende Platz 2 im "schweren" Einer für Jost hinter dem WM-Fünften Roel Bras aus den Niederlanden, im Lgw.-Einer reichte es für Jost zur fünftschnellsten Zeit. Matthias belegte in beiden Wertungen jeweils Platz sechs. Das bedeutete, dass Jost am Sonntag in beiden "A-Finals" der fünf Zeitschnellsten stand, während Matthias beide "B-Finale" zu bestreiten hatte (LINK zum Samstag-Ergebnis). 
Matthias' Rennen von Sonntag brachten ihm weitere Erkenntnisse über seinen aktuellen Stand: mit großer Konstanz fuhr er trotz knappem Rennabstand zweimal fast die selbe Zeit und konnte dabei das "schwere" Rennen für sich entscheiden. Im Lgw.-Rennen musste er dagegen zwei Gegner etwas ziehen lassen. Jost hatte sich für den "schweren" Einer vorgenommen den Top-Favoriten Braas etwas zu ärgern und zog mit diesem über die 500m-Marke, im weiteren Rennverlauf konnte sich der bärenstarke Holländer aber lösen. Jost schaltete daraufhin etwas zurück, um ein paar Körner für das Lgw.-Rennen zu sparen und belegte Platz 3 sowohl im Rennen, wie in der Endabrechnung der Zeiten. Das Lgw.-A-Finale war eines der Highlights der Regatta, denn neben den Top-Leuten der Mainzer Trainingsgruppe: Jost, Moritz Moos und Jason Osborne, hatten sich noch der Holländer Daan Klomp (mit Sieg über Osborne) und Lokalmatador Tim Brys ins Finale gerudert. In diesem Rennen spielte Moritz Moss bei dem schwierigen Wasser seine technische Stärke aus und zog davon, Osborne konnte nicht aufschließen und musste einer Länge Rückstand hinterherrudern. Jost hielt sich dann trotz des vorhergehenden Rennens achtbar auf dem dritten Platz und konnte sich im Verlauf des Rennens noch einmal näher an Moss und Osborne schieben. Moos brachte seinen Vorsprung jedoch durch, rund vier Sekunden vor Osborne, Jost dann auf Platz drei (wie auch in der Gesamtrechnung der Zeiten)  mit weiteren zwei Sekunden.
Großartiger Abschluss einer belgischen Regatta!
Alles in allem ein strammes Programm für uns an diesem Wochenende, aber auch viele Erkenntnisse und ein erstes Gefühl wie sich "richtige" Rennen anfühlen. Nun geht es darum, die gefundenen Probleme zu beheben und sich dann für die Deutsche Kleinbootmeisterschaft in knapp zwei Wochen in Form zu bringen!

HIER der Link zur Website der Regatta.

Freitag, 11. April 2014

Gent ruft!

Nach der Regatta, ist vor der Regatta und so gab es nach Leipzig kein langes Aussruhen für uns! Während Jost schon seit einer halben Stunde mit dem Bootstransport von Mainz aus unterwegs ist, wird auch Matthias gleich nach Gent zur Frühjahrsregatta bzw. zur Flämischen Meisterschaft aufbrechen. Hier wird es darum gehen schon vor der wichtigen Deutschen Kleinbootmeisterschaft in zwei Wochen ein erstes Gefühl für Rennen auf der 2000m-Strecke zu bekommen. Aus diesem Grund haben wir jeweils in Leichtgewichts- wie "dickem" Einer gemeldet um an beiden Tagen jeweils zwei Rennen zum Üben zu haben. Nach Stand der Dinge wird es im ersten Rennen am Samstag im Lgw.-Einer auch gleich das familieninterne Duell geben Jost gegen Matthias geben!
Hier noch ein kleines Update für alle die nach Leipzig etwas in Sorge um Jost waren: bei ihm haben die Ärzte nach Check am Montag wieder grünes Licht gegeben, so dass er mit nach Gent kommt und auch die weitere Vorbereitung auf die Kleinbootmeisterschaft nicht in Gefahr ist!
Matthias dagegen hat nach Leipzig eine eher lockere Woche mit beruflichen Terminen verbracht: die Kombination Spitzensport und Bildung/ Studium stand sowohl in einer Talkrunde beim Berufsinformationstag des Olympiastützpunkt Stuttgart wie auch bei seinem Vortrag für die Studienstiftung Saar (LINK) am Mittwoch im Mittelpunkt.

Für alle Fans & Interessierten HIER noch der Link zur Website der Regatta, damit Sie/ Ihr unsere Rennen und Ergebnisse dort verfolgen könnt!

Matthias wieder mit Vortrag bei der Studienstiftung Saar

Wie im vergangenen Jahr auch, hat Matthias diese Woche bei einer Veranstaltung von Studienstiftung Saar und Deutscher Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement im Rahmen der "ideellen Förderung" der Studienstiftung einen Vortrag über Erfolgsfaktoren im Spitzensport und deren Anwendung bzw. Übertragbarkeit auf Schule und Studium gehalten. Teilnehmer waren Stipendiaten der Studienstiftung und Sportschüler des Gymnasiums am Rotenbühl.
Auch wenn in diesem Jahr nicht ganz so viele Teilnehmer wie beim letzten Vortrag (LINK zum SZ-Artikel vom 30.04.2013) anwesend waren, so zeigte die lange Gesprächsrunde nach dem Vortrag, wie sehr die Teilnehmer an dem Thema interessiert waren und wie sehr auch die ideelle Förderung im Sinne von Beratung und Betreuung von den Stipendiaten der Studienstiftung geschätzt wird.

Montag, 7. April 2014

Matthias hält schnellundleicht-Flagge in Leipzig hoch: zweimal Top-10

Matthias kurz vor'm Ziel (Bild: P. Adams)
Matthias hat beim Testwochenende in Leipzig an den letzten beiden Tagen die Flagge für's team schnellundleicht alleine hochhalten müssen, nachdem Jost leider krankheitsbedingt am Freitag schon wieder die Heimreise antreten musste. Matthias konnte sich aber bei Ergometer- und Langstreckentest gut verkaufen und bei Ergo- und Langstrecken jeweils Top-10-Plätze einfahren.
Der unangenehmste Teil des Wochenende war unverhoffterweise nicht der letzte Kilometer des Langstreckenrennens, sondern leider der Freitag, als wir Jost schon wieder in den Zug nach Hause setzen mussten, da die Ärzte von einem Start abrieten. Hoffen wir, dass nach den Untersuchnungen heute wieder grünes Licht gegeben werden kann, so dass Josts Vorbereitung auf die Deutsche Kleinbootmeisterschaft in drei Wochen nicht in Gefahr gerät.
Matthias war somit für die Rennen auf dem Ergometer und im Einer auf sich alleine gestellt, um die Familienehre zu retten. Das gelang ihm auch ganz ordentlich: am Samstag fuhr er erneut eine Zeit von unter 6:15min auf dem Ergometer (6:14,9min) und konnte somit in einem engen Feld die siebtschnellste Leichtgewichtszeit erreichen. Hier war Max Röger (Brandenburg) mit 6:10,7min der Schnellste vor unserem Mainzer Trainingskollegen Jason Osborne in 6:11,7min.
Nach diesem ermutigenden Ergebnis auf dem Ergometer war Matthias richtig guter Dinge für das Einerrennen über 6km auf dem Saale-Elster-Kanal und dementsprechend offensiv ging er das Rennen auch an, auf den ersten Kilometern lag er nahe an den schnellsten Zeiten die in diesem Rennen von Lars Hartig (Friedrichstadt) vorgegeben wurden. Im Ziel dann hatten sich die paar Sekunden die er dann von Kilometer zu Kilometer verlor auf 35sec. Rückstand auf Hartig aufsummiert und mit einer Zeit von 22:39min belegte er Platz zehn im Rennen der Leichtgewichte. Ärgerlicherweise fehlten ledigleich 3sec. auf den 8. Platz; im Rennen der Schwergewichte hätte die Zeit von Matthias gar Platz 6 bedeutet! Generell konnte Matthias konstatieren, dass das Rennen wieder ein Fortschritt war, die Rudertechnik kommt trotz weniger Wasserkilometer immer besser und das ruhige Arbeiten im Trainingslager in Bellecin hat sich ausgezahlt!
Aber: nach dem Rennen ist vor dem Rennen, auf dem Ergebni wird sich Matthias nicht ausruhen könne, denn die Vorbereitung für die Deutsche Kleinbootmeisterschaft tritt in ihre entscheidende Phase und die Kleinbootmeisterschaft ist bekannterweise eine der wichtigsten Regatten des Jahres die stark über den weiteren Saisonverlauf entscheidet. Zur Vorbereitung dieser Regatta werden wir wieder gemeinsam, denn Jost hat heute wieder "grünes Licht" von den Ärzten erhalten, zur Frühjahrsregatta nachGent aufbrechen, um hier die ersten 2000m-Rennen zu üben. Sind wir gespannt,was uns dort erwartet!

Hier noch für Interessierte:
- LINK zum Ergebnis der Langstrecke in Leipzig
- LINK zu den Photos der Langstrecke in Leipzig