Montag, 12. November 2012

Incredibile: Jost Campione all' Silverskiff 2012!

Hatten wir in unserem Vorbericht am Dienstag (LINK) spekuliert und gehofft wieder einen Podiumsplatz beim Silverskiff gegen starke internationale Konkurrenz erreichen zu können, so wurden unsere Hoffnungen und Spekulationen von der Realität deutlich übertroffen: PLATZ 1 für Jost in der Gesamtwertung des Silverskiff 2012! Platz 3 für Matthias in der Männer-Klasse! Sieg in der Vereinswertung gemeinsam mit unserem Vereinsvorsitzenden Karsten Bach (7. Platz Master D)! HIER der Link zum Gesamt-Ergebnis der 420 gewerteten Boote.
Die Reise nach Turin war somit ein absoluter Erfolg auf ganzer Linie! Insbesondere Josts Leistung bei sehr schwierigen Wasserbedingungen auf dem Po war war nicht nur für den Regattakommentator schwer zu glauben: Jost machte gleich von Beginn an Druck und im ersten Teilstück gegen die Strömung fuhr er schon nach elf Minuten auf den 40sec. vor ihm gestarteten Matthias auf und überholte ihn. Im weiteren Verlauf bis zur Wendeboje "sammelte" Jost dann weitere Konkurrenten der Reihe nach ein und hatte dann auf dem von der Strömung unterstützten Rückweg, auch durch eine gute Linienwahl auf der kurvigen Strecke, freie Fahrt zu einer bärenstarken Zeit von 41:39min, nur rund 40sec. über dem Streckenrekord von Olympiasieger Mahe Drysdale. An dieser Zeit konnten dann weder Lokalmatador Francesco Pegrorardo (Sieger U23) und Olympia-Silbermedaillengewinner Valent Sinkovic noch sonst jemand aus der Konkurrenz rütteln.
Direkt beim Zieleinlauf war Matthias etwas enttäuscht über Josts großen Vorsprung, jedoch bei Bekanntgabe des Ergebnisses und Platz vier war diese Enttäuschung gewichen, denn mit seiner Zeit hatte Matthias immer noch Top-Athleten wie den Rest des koratischen Doppelvierers, die italienischen und amerikanischen Leichtgewichte oder den Esten Kaspar Taimsoo hinter sich gelassen. Ein Top-Ergebnis angesichts seines reduzierten Trainings!
Sportlich war die Reise nach Turin also ein Erfolg und auch außerhalb des Bootes hatte man noch einmal eineinhalb entspannte Tage in der schönen Hauptstadt des Piemonts. Das Wetter vermieste einem zunächst zwar etwas die Stimmung (und der Regen ließ die Strömung auf dem Po massiv steigen), aber auch das wurde pünktlich zum Rennen besser und das Rennen konnte bei Sonnenschein in kurzen Klamotten absolviert werden!

Fotos folgen in Kürze, sobald verfügbar!

1 Kommentar:

Andreas Steinel hat gesagt…

Freut mich riesig für euch beiden! Glückwunsch.
Ich habe das Rennen auf der Webseite verfolgt, soweit das möglich war.