Montag, 9. März 2015

Glücklicher Ausgang für Jost auf dem Lago d'Orta


Bug über Heck an der Wende...
Auf Einladung von Stefano Basalini habe ich letzten Freitag die Reise zum Lago d'Orta angetreten, um meinen Titel bei der Langstrecke "Memorial Don Angelo Villa" zu verteidigen. Pünktlich zum Regatta-Dinner angekommen, habe ich im Kreis der Favoriten einen netten Abend verbracht.
Am Samstagmorgen dann der erste Wettkampf: Schüler aus der Region um den See suchten auf dem Ruderergometer ihre Sieger. Immer vier Schüler, eine Person mit Behinderung und ein "Champione" stellten sich in Form einer Staffel der 1500m-Strecke. Also auch ich mit meiner Mannschaft "Orta San Giulio 3". Im Halbfinale haben die Jungs und Mädels meiner Mannschaft sehr gut vorgelegt, so dass es für mich als letzten der Staffel eine leichte Sache war, den Sieg nach Hause zu bringen. Im Finale dann wieder ähnlich gute Vorarbeit, vor dem letzten Wechsel haben wir gleichauf mit "Orta San Giulio 2" gelegen, für die mein Freund Giorgio Tuccinardi das letzte Teilstück absolvieren musste. In einem Kopf an Kopf Rennen rettete Giorgio den Sieg für "Orta San Giulio 2" vor meiner Mannschaft. 
Bugnummer adé...
Nach einer stimmungsvollen Siegerehrung und unzähligen Autogrammen hieß es dann das Leihboot für das Rennen am Sonntag einzustellen und eine Runde zu drehen. Dank der Bootswerft Filippi musste ich kein Boot mit nach Italien nehmen. Filippi stellte gewohnt gutes Material, in dem ich mich auf Anhieb wohl fühlte. Am Sonntag dann das große Rennen! Die großen Favoriten waren schnell ausgemacht: Giorgio Tuccinardi, Francesco Rigon, Francesco Pegoraro, Gastegeber Stefano Basalini, Elia Luini, Olympiamedaillengewinner Romano Battisti und meine Wenigkeit. Also kurz und knapp, eine wilde Horde Italiener die alles dran setzte, mir meine Titelverteidigung streitig zu machen! Es war angerichtet! Kurz vor dem Rennen noch die Anfrage ob ich als Kamaraboot fungieren könne, klar kein Problem! Also wurde noch schnell eine Gopro auf meinem Boot installiert, die auch die Fotos in diesem Bericht lieferte. Punkt 12:00 Uhr dann der Start. Ich verpasste diesen etwas, was (wie wir ja seit dem letzten Armadacup wissen) eher ungewöhnlich für mich ist! Also hieß es erstmal hinter den Schnellstartern Battisti, Luini & Co. her zu fahren. Vor der ersten Wendeboje hatte ich aber schon gut aufgeholt, so das ich kurz vor Elia Luini als Dritter um die Boje kam. Auf dem nun folgenden langen geraden Stück zu Isola San Giulio konnte ich mich hinter Romano Battisti auf Platz zwei schieben, dicht gefolgt von Francesco Pegaroro. Der wiederum erhöhte den Druck und fuhr nach einer kurzen Bootsberührung mit mir kurz vor mir als Zweiter um die Insel. Doch dann an der nächsten Boje, 300m hinter der Insel eine rennentscheidende Szene: Pegaroro fährt in den wendenden Battisti und beide Boote verhaken sich so, dass sie erstmal eine
Jost unterwegs, kurz vor der Insel
Weile brauchen, um sich voneinander zu lösen. In der Zeit kann ich an beiden vorbei stechen und als Führender auf das letzte Teilstück gehen. Kurz vor der letzten Ecke war ich dann eine Bootslänge vor Battisti, der wiederum eine Länge vor Pegaroro und den von hinten drückenden Francesco Rigon und Elia Luini. Nun die Zielgerade, und die wurde länger und länger, Romano Battisti griff mich an, ich hielt dagegen. Wir fuhren unser internes Rennen und lösten uns vom Rest des Feldes. 500m vor dem Ziel war dann klar: entweder gelingt mir die Titelverteidigung oder Romano Battisti gewinnt zum ersten Mal auf dem Lago d'Orta. Die anderen Boot waren inzwischen zu weit zurück. Auf den letzten Metern zog Battisti dann nochmal an, ich konnte nichts mehr entgegen setzen, und so setzte sich Romano Battisti mit 5 Sekunden Vorsprung durch. 6 Sekunden hinter mir dann als Dritter Francesco Pegaroro, der durch seine Kollision mit Romano Battisti eine bessere Position verspielte. Knapp dahinter dann Francesco Rigon, eine Sekunde vor Elia Luini. Aus deutscher Sicht noch sehr erfreulich das Abschneiden der anderen Deutschen: Joachim Agne aus Würzburg konnte Gesamt-Sechster werden. Die beiden Erlangener Junioren Lasse Grimmer  und Frederik Schütte konnten die Junior Wertung unter sich ausmachen und der Mastersruderer Jürgen Wollert, ebenfalls aus Erlangen, konnte seine Altersklasse für sich entscheiden. Die offene Frauenklasse konnte übrigens Weltmeisterin Emma Twigg (NZL) vor Elisabeta Sancassani entscheiden.
Siegerehrung 2015
Nach einer stimmungsvollen Siegerehrung mit italienischer Nationalhymne gab's dann noch ein gemeinsames Abschlussessen, bei dem die heißen Szenen des Rennens nochmal besprochen wurden. Aber natürlich gab's auch noch Zeit zum Sightseeing, das wunderschöne Orta San Giulio ist immer eine Reise wert, und auch der anschließende Tag Sightseeing in Mailand hat sich sehr gelohnt! 
Auf diesem Weg auch nochmal ein gab herzliches Dankeschön an den Gastgeber Stefano Basalini, der wieder eine super Veranstaltung auf die Beine gestellt hat. Außerdem ein herzliches Dankeschön der Bootswerft Filippi für das Leihboot und ein letztes großes Dankeschön an meine Reisebegleitung Katharina!

1 Kommentar:

Andreas Steinel hat gesagt…

Glückwunsch!

Wie wurden denn die Bilder aufgenommen, die vom Bug aus aufgenommen wurden? Fuhr dort ein Boot mit Kameramann mit?

Gruß
Andreas